Lake Bunyonyi

//english version below//

Am 1. Mai sind wir an den Lake Bunyonyi gefahren. Wir – das sind Alena, Anneloes, Anne, Eline, Alicia und ich. (Anneloes und Anne aus den Niederlanden sind hier für ihre Masterarbeiten; Alicia und Eline aus Belgien sind Krankenschwestern, die für ihr Studium im Krankenhaus in FoPo gearbeitet haben.)

Über Mbarara fuhren wir mit Matatus bis Kabale, wo wir zunächst an den Lake Bunyonyi und dann mit einem Boot auf die Insel gebracht wurden, auf der unser Hostel war. Leider regnete es aber den ganzen Abend und so war die Bootfahrt nicht nur dunkel sondern auch nass und kalt. Im Hostel bekamen wir dann zum Glück noch ein warmes Abendessen, in der nassen Kleidung war das aber kein wirklicher Genuss.

Auch am nächsten Morgen regnete es noch und als wir nach einer langen Nacht aufgestanden und gefrühstückt hatten, vertrieben wir uns die Zeit erst mit Karten- und dann Karten-Trink-Spielen. Gegen Nachmittag kam aber tatsächlich die Sonne raus, sodass wir schnell in den See springen und schwimmen konnten.

Das Hostel ist ein Community project und sehr schön und nachhaltig gebaut – Strom für warmes Wasser und Handyladung gibt es nur bei Sonne durch Solarenergie, Komposttoiletten tuen ihren Dienst und alles ist gut eingerichtet. Mit 20.000 UGX für eine Übernachtung im Schlafsaal und fairen Essenspreisen im sehr guten Restaurant ist das Hostel auf alle Fälle eine Empfehlung!

Da die Wettervorhersage für den nächsten Tag auch nichts besseres versprach, entschieden wir uns schon am Sonntag wieder zurück nach Fort Portal zu fahren.

Am Montag war dann Anneloes Geburtstag, den wir bei bestem Wetter am Pool eines der Hotels verbrachten.

We spent the weekend after the 1. May at Lake Bunyonyi. We- that was Alena, Anneloes, Anne, Eline, Alicia and me. (Anneloes and Anne from the Netherlands are here for their Masters research,  Eline and Alicia from Belgium are nurses and worked in the hospital in Fort Portal.) Through Mbarara we went with a taxi to Kabale, from there to the lake and with a boat to the island, where our hostel was. Unfortunately it rained a lot and the boat trip was dark, rainy and cold. Luckily enough, we could get warm food at the hostel.

Even the next day, it was still raining and a long sleep and breakfast, we spent the day with card and drinking games. In the afternoon the sun came back and we could go swimming in the lake.

The hostel is a community project and nicely and sustainably built! Power is only available through solar and compost toilets save water. The prices for accomodation (20.000 ugx) and food are very ok and you have a nice view over the lake.

Since the weather did not become better the next day, we decided to leave already on sunday.

Monday was Anneloes birthday, which we spent at the swimming pool of one of the hotels in Fort Portal and enjoyed the day with a lot of sunshine.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s